Gedankenstaub

Zahlreich wie Staub und frei : Meinung und Gedanke

Von der Antike bis heute nix Neues an der Verschwörerfront

Gestern im Radio, ein Psychologe erklärt den Verschwörer :
„Dies sind Menschen, welche nur schwer, Zufälle akzeptieren wollen“
Aha
Nun, wir dürfen uns heute wohl glücklich schätzen dass es eine Brandschutzordnung gibt und Mindestabstände sowie Kontakbeschränkungen einzuhalten gilt, sonst würden die hellen Flammenzungen der Scheiterhaufen schon am Horrizont zu sehen sein. Bei all dem Rauch wäre dann allerdings auch ein Mund-Nasenschutz von Vorteil – wie passend.

Die Erde ist eine flache Scheibe und die Sonne dreht sich um diese – so von einem Gott errichtet und da gibt es nix dran zu rütteln – schon gar niemals nicht von Unfreien.
Stell dir einmal vor, unter welchen Umständen du nun Forschung betreiben darfst, welchen unvorstellbaren Mut und Überzeugung müsstest du gehabt haben, um es anders zu sehen und es obendrein noch auszusprechen ? Aristoteles, Eratosthenes, Nikolaus Kopernikus, Galileo Galilei und dann bewies Maggelan es schließlich mit seiner Weltumsegelung im 16. Jahrhundert.
Die Erde ist tatsächlich rund und sie dreht sich um die Sonne mit ihren Planetenkollegen.

Für uns heute lediglich ein selbstverständliches Lächeln. In damaliger Zeit wäre dies tödliches Wissen.

Wo wir gerade so bei der Kirche sind :
Wie würde denn unser heutiges Leben so ausschauen, ohne einen Hr. Martin Luther, welcher sich gegen das „Katholische“ in der chrislichen Kirche stellte. Es führte später sogar zur Spaltung innerhalb der Kirche. Aber wichtiger finde ich, dass es zwar nicht sein Wunsch war aber auf Grund seiner Schriften erhoben sich die ärmeren Schichten, bestärkt in ihrem Glauben und Wunsch, dass sie nicht gebunden an sogenannte „Herrenhäuser“ seien, sondern freie Menschen, was letztendlich zu Auflehnung und den blutigen Bauernkriegen führte und dieses Herrschaftsbild weitestgehen zerstörte, nachhaltig beeinflusste.
1521 stand Luther vor Kaiser Karl V. und sollte widerrufen, trotz der Drohung auf seinen Tod, tat er dies nicht, da er fest in seinem Glauben war. Heute benötigen wir nur noch die Medien und den Rest erledigt der heute von ihm befreite Mopp.

Man stelle sich den Aufruhr einmal vor, in einem katholisch geprägten 15./ 16 Jahrhundert, wo derlei Lehren alles auf den Kopf stellten, was man für unumstösslich hielt – und Fachkreise werden sich auf das Äusserste gewehrt haben. Insbesondere die Mächte der Kirche und ihren Päpsten.
So etwas ist für uns heute kaum vorstellbar ?!

Ist es so selbsverständlich, dass wir einfach das Licht anknipsen können ?
Sicher denken wir dabei nicht an Visionäre wie Edison oder Tesla. Aber hatten sie es in ihrer Zeit einfach ? Hielten sie nicht an ihre Visionen fest und überhäuften die Welt mit Erfindungen, auf deren Basis unser heutiges bequemes Leben stattfindet ?
Kühlschrank und Weltraumforschung, das Innere und Äussere von Erde und allen Lebewesen.
Noch heute würden wir Krankheiten als eine von einem Gott gesendete Strafe ansehen.
Was ist mit Pasteur und Einstein – All die grossen und kleinen Namen, der Querdenker und Aufrüttler, der Tüftler, Dichter und Denker ?
Waren es allesamt Mitläufer und Mittäter ?
Bis Sigmund Freud dachte man, das Gehirn sei nur ein Organ, Psychologie wie wir sie heute kennen ? .- Undenkbar. War er gut gelitten bei seinen Kollegen ?
Wo ist all dieser grossartige Mut nun hin ?
So vieles Phantastische was uns verloren gehen wird, wenn wir die so oft ein/geforderte „Vielfalt und Toleranz“ nicht endlich umsetzen.

Sicher ist es augenscheinlich einfacher nicht hinzuschauen, nichts zu sagen – lieber schweigen und annehmen was serviert wird.

Es ist auch sicher schwer auszuhalten, wenn da nun Andere sind, die es eben anders sehen, sich nicht so einfach etwas wegnehmen lassen und nicht alles akzeptieren wollen. Da helfen konstruierte Schubladen und Ecken um „die Anderen“ dorthin zu stecken – so kannst du dir deine Welt erhalten – egal wie eng es noch wird, so kannst du es akzeptieren.

Aber die Anderen bleiben nicht still in ihren Ecken und Schubladen, nunja, sie sind ja auch nicht freiwillig dort, ebenso wenig wie du in deiner konstruierten heilen Welt und das macht dich wütend. Das kann ich gut verstehen.

Verschwörungstheorien
„Los widerrufe oder du bist des Teufels geweiht.!“

Wie oft in den vergangenen Jahren rief die Bundesregierung dazu auf sich mit dem Thema Notversorgung zu beschäftigen ? Wie passend.
Fragte man nicht seitens der Bundesregierung noch Anfang des Jahres nach einfachen Rezepten für ein sogenanntes „Krisenkochbuch“ ?
Wie passend.
Sollte mal der Strom futsch sein – gibt es auch keine Wasserversorgung aus den Leitungen, aber sicher doch Notbrunnen in deiner Stadt um dich nötigenfalls mit Wasser zu versorgen ?!
Informiere dich !
Selbstverständlich hat die Regierung Getreide gelagert oder ?
Informiere dich !
Dieses Getreide müsste ja dann mal gemahlen werden, welche Mühlen gibt es und sind sie auch ohne Strom in der Lage dazu ? Informiere dich !
Wo, wann, wer und wie würden denn Lebensmittel in der Bevölkerung verteilt werden ?
Informiere dich !
Wie autark ist Deutschland eigentlich, wie abhängig vom Import ausländisch produzierter Lebensmittel und Rohstoffe ? Informiere dich ! doch endlich mal.

Seit Jahren schon unzählige Studien und Diskussionen über zu viele und unnötige OP’s – alles nur Verschwörung !
Patienten wird erklärt das diese oder jene Operation zwingend notwendig ist, der Patient nervös, möglicherweise auch verängstigt liegt auf Station . . . Nee, die OP wird verschoben um das System nicht zu arg zu belasten wegen dieser Pandemie ?!!
Es bleiben Fragen, Verstörung, Isolation.
Nach 10 Wochen dann endlich :
„Und hopp, auf auf es geht in den Saal“.

Wer hat eigentlich zugelassen das dieses Gesundheitssystem so dramatisch privatisiert und kaputtgespart wurde, dass es nicht in der Lage war ausreichend Betten, Beatmung, Schutzausrüstung anzubieten ? Nun sehen wir wie es ausschaut, im Krisenfall.
Informiere Dich !

Sind durch solcherlei Massnahmen keine Menschen zu Schaden gekommen oder wird schlichtweg nicht darüber informiert aus Angst . . . ja worüber eigentlich ? denn in Sachen der Wirtschaft geht es doch auch. Da sagt man recht unverblümt das wir die Karre gerade gegen die Wand fahren und dies mit ausreichend Schmackes.

Ist es nicht mehr möglich reflektiert und objektiv miteinander zu diskutieren ?

Schon in 2015 und das ist doch soooo lange jetzt nicht her, rollte etwas auf uns zu. Viele hätten es schon lange vorher kommen sehen müssen, insbesondere im Rahmen einer global vernetzten Welt mit all ihren Diplomaten, Korrespondenten und Geheimdiensten. Aber man tat so, als ob da urplötzlich und ohne jeden Grund nun Flüchtende vor unseren Grenzen stünden.
Kühn geschätze 1,5 Mio. immerhin. Mit dem einen Ziel : Ein sicheres Land für sich und ihre Familien zu finden, in dem es sich gut und gerne leben liesse. Und ? Was fanden sie vor ?

Fanden sie ein gut vorbereitetes und gut organisiertes Land vor, welches gerade wegen seiner Pünktlichkeit und dem genauen Vorgehen, seiner Bürokratie, seiner Denker, in der Welt bekannt ist ?

Nein, es herrschte tatsächlich Chaos, es war offenbar nicht möglich die Menschen entsprechend zu erfassen, schnell und unbürokratisch vorläufige Papiere zu erstellen und sie zu versorgen. Statt dessen kollabierten wir und es fehlte am Nötigsten. Behelfsunterbringung und Notversorgung kam nur schwer in die Gänge.
Ich sage es frei heraus : Nein, nicht „Wir schaffen das“ hätte es heissen dürfen, sondern „Danke, dass Ihr es geschaft habt“!. Denn tatsächlich wäre diese Mammutaufgabe nicht zu schaffen gewesen ohne diese vielen ehrenamtlichen Hände und unentlich vielen Menschen, welche sich in diesem System bis zum Anschlag den Allerwertesten aufgerissen haben.

Damals war ich entsetzt, verblüfft und masslos enttäuscht, was unsere Regierung hier abgeliefert hatte. War ich doch immer im Glauben, dass wir auf Katastrophen gut gerüstet seien, immerhin sind wir 80 Mio. Bundesbürger und Bundesbürgerinnen.

Sei es wie es ist – ein heisses Thema für lange Abende und dennoch stellte ich damals die Frage in den Raum, was denn wohl passieren würde, wenn hier eine Katastrophe einträte, welche 80 Mio. Menschen involviert, wo wir doch nicht in der Lage waren geradeinmal 1,5 Mio. Flüchtlinge warm und herzlich zu empfangen, sie adädquat zu versorgen mit allem was man so im Grunde benötigt ? Ein Dach, Klamotten, was für den Bauch und ärztliche Grundversorgung.

Was aber blieb und sogar vom Volke gefordert wurde : Ein Grossflächige Videoüberwachung „markanter Plätze“ und erweiterte Polizeigesetze. Wie passend.

Warum eigentlich ? Wurde objektiv und ungeschönt von einer gewissen Sylvesternacht berichtet ? Wir erhielten noch in dieser besagten Nacht eine PN von einem Feund, der vor Ort war – besorgt, weil dieser Mensch kräftig und im Kampfsport nicht ungeübt sich um seine Frau sorgte und uns warnen wollte. Derweil die Bilder im TV – alles chick.

Auch der darauffolgende Tag nur Gutes zu lesen, zu hören, zu sehen. Bis es dann im Netwerk Köln hochkochte und die sozialen Medien auch aus anderen Städten berichteten – nun drehte sich der Wind und der verordnete Frohsinn hatte ein jähes Ende.

Man hätte die OPfer dieser Nacht schlicht über die Klinge springen lassen.
Aber Verschwörungstheorie eben.

Naja, man sollte meinen man habe dazu gelernt, oder ?
Nun sind wir 5 Jahre weiter und ich habe den Verdacht, dass wir entgegen aller Behauptungen eben nicht wirklich auf alles gut vorbereitet schienen. Zumindest sah es lange genug so aus. Und ich frage mich auch, ob man sich je auf irgendetwas vorbereiten kann / vorbereitet hat.

Ähnlich wie die heranrauschende Flüchtlingswelle erging es doch mit dieser Pandemie.

Als dieser vermaledeite Virus sich Richtung Europa bewegte und ich hier Bedenken anmeldete, welches Potential dem inne wohne – gab es Augenzwinkern und einen freundlichen Klaps auf die Schulter -“ Du und deine Verschwörungstheorien“
Dann stand er zu Karneval vor der italienisch – deutschen Grenze, die Leute lachten und wollten sich das Feiern nicht verderben lassen. Wir hatten uns zu Karneval dann mit Freunden in einem Hotel getroffen, um eine schöne Zeit zu verbringen, wollten sogar noch 1-2 Tage dran hängen. Da kam dann Rosenmontags ( wie passend ) die Ansprache des Hr.Spahn und ich bekam ein mulmiges Gefühl – noch immer lächelnde Gesichter. Im Speisesaal ein älterer Herr, der es sich allmorgendlich nicht nehmen lassen wollte, sich genüsslichst am Tisch die Nase leerzupusten, um anschließend zur Brötchentheke und dem Buffet zu dackeln. Ich fühlte mich nicht mehr wohl und wir reisten einen Tag früher ab als geplant. Man hielt mich für verrückt und panisch.
Ein geplantes Essen sagte ich schweren Herzens ab, da einfach noch zu vieles unbekannt über diese Pandemie – man hielt mich langsam für hysterisch.
Derweil in Heinsberg . . .

Wir hatten dieses Jahr eine grosse karitative Veranstaltung, namentlich „Schattenhund“, geplant. Auch hier haben wir schon lange vor behördlichen Ankündigungen und Lockdown gesagt, dass diese Veranstaltung nicht durchführbar sei, Verantwortung eben. Viel Beifall aber auch wieder Kopfschütteln.

Eine gute Woche vor dem Lockdown hatten wir schon unser Hygienekonzept novelliert und baten die Kunden ohne Begleitung zu kommen, sich die Hände zu desinfizieren und bitte während der gesamten Zeit bei uns einen Mund-Nasenschutz zu tragen. Auch hier wurde ich gerne belächelt und man stellte mir die Frage, ob ich nicht ein wenig nervös reagieren würde und ob ich Angst hätte.

Immer an meiner Seite, meine Frau in engem Dialog und morgentlichen Diskussionen – abwägen und austauschen um „Das Richtige“ zu tun. Eigene wirtschaftliche Interessen mussten an moralischen Ansprüchen und Verantwortung hinten anstehen.
Derweil die Medien und die Politik . . .

Nein, Angst hatten wir nie – nur wussten wir eben vieles noch nicht aber das, was wir an Informationen aus den Medien und dem Netz mühsam zusammenklaupten liess uns diese Entscheidungen fällen.
Und bei vielem sind wir diesen Weg dann auch weiter gegangen und auch im Rahmen des Lockdowns haben wir diesen mitgetragen.
Selber haben wir nur wenig das Haus verlassen, ganze 4 Mal uns in winziger Runde mit Freunden getroffen, nachdem Lockerungen in Aussicht kamen.
Aber es wurden auch einige Treffen abgelehnt – nach Risikobewertung – auf Grund vorliegender Sachlage und Wissens.
Und ja, ich habe sogar einen Desinfektionsspender bei uns in der Wohnung, nahe dem Eingang montiert. Sobald wir also die Wohnung wieder betreten, werden sich die Hände gewaschen und desinfiziert. Gelegentlich gehe ich durch unser Treppenhaus um das Geländer, die Türklinken, Klingeltaster und Lichtschalter zu desinfizieren.

Ja ich bin wohl ein wenig paranoid.

Nach nunmehr 9 Wochen des Lockdowns und als „nicht systemrelevant“ stigmatisiert, beginne ich manche Massnahmen in Frage zu stellen und wieder erntet man Kopfschütteln und Unverständnis – landet in Ecken und Schubladen.
Ausgerechnet oftmals von einer breiten Masse, welche sich vor ein paar Wochen das Feiern nicht nehmen lassen wollte und uns für panisch und hysterisch abstempelte.

Geht es so weiter, stehen wir vor den Ruinen unserer Existenz – nicht „systemrelevant“ eben, kann dies wohl auch vielen egal sein – gibt sicher auch genügend andere.
Und dennoch habe ich noch immer die felsenfeste Überzeugung, dass man die eigenen wirtschaftlichen Folgen einer solchen, drastischen Massnahme wie diesen Lockdown, hinten anstehen lassen muss an Vernunft, Moral, Anstand und Verantwortung.

Und dies wird auch für die Volkswirtschaft immer deutlicher und spürbarer – natürlich sind auch dies nur wirklich dumme Theorieen.
Aber mit diesem Druck im Nacken, mit zunehmendem Wissen über Sach- und Faktenlage, muss es doch erlaubt sein zu hinterfragen.

Hat man nach dieser langen Zeit und z.B. für uns als Tattoostudio in NRW, sich nicht das Recht verdient zu protestieren ?
Verhältnismässigkeit und Gleichberechtigung zu verlangen ?

Wenn wir uns heute an Regeln und Einschränkungen halten, dann doch sicherlich weil es Experten so empfohlen haben. Hier Bedenken vorherrschten und Sorge die Runde machte. Genügend Menschen sich in diesem Fahrwasser solidarisch zeigen.
Ist es da denn nun verwerflich, dass es eben auch eine andere Einstellung dazu geben kann ? Das es auch hier Experten gibt, welche sicher ebenfalls gut nachvollziehbar Bedenken und Sorgen anmelden wollen ? Sich auch hier genügend Menschen in diesem Fahrwasser solidarisch zeigen.

Systemrelevant heisst doch nichts anderes als : „Dich brauchen wir und auf dich können wir verzichten“ Und hier mahne ich dringlichst zu Vorsicht !

Aber sei solidarisch, sei vernünftig :
Wasch dir die Hände, mehrmals täglich
Desinfizier dir die Hände, mehrmals täglich
Halte Abstand
Meide Kontakte
Bleib Zuhause
Trage einen Mundschutz, warum eigentlich keinen Augenschutz ?
Lasse dich sobald als möglich Impfen
Hoffentlich kommt bald die Überwachungs-App
Hoffentlich bald die Impfpflicht
Hoffentlich bald der Immunitätsausweis
All dies ausschließlich zu deinem Wohle und zum Schutze deines Umfeldes und auf Basis der Solidarität.

Keine Frage, es gibt genügend Menschen, welche sich recht schnell den richtigen Umgang mit dem sogenannten Mund- Nasenschutz verinnerlichten. Dies gelang so manchem Politiker, so mancher Politikerin auch nach Wochen des Lockdown noch nicht so gut. Wie gerade auch Hr. Lindner von der FDP mal wieder unter Beweis stellte.

Wir kennen diese Bilder und diese sind sicher alle von den bösen V-Theoretikern mit Photoshop bearbeitet und somit FakeNews . . . Jaja.

Und an all die Apostel, welche gerne alles ungeprüft übernehmen und mit erhobenem Moralfinger durch die Republik stolzieren :
Wie tragt ihr denn so den Mund- Nasenschutz ?
Hat man es euch wirklich nicht gezeigt oder ist es so kompliziert, diesen entsprechend anzulegen und zu tragen?
Offensichtliche EINMAL-Produkte werden weiter verwendet, Tagelang und es würde mich nicht wundern, wenn diese auch untereinander getauscht würden.
Die Teile hängen lässig unterm Kinn, an PKW-Innenspiegeln oder werden durchweg auch beim Autofahren getragen, gerne auch den ganzen Tag lang, auch während des spazieren gehens allein im Wald – ist ja von Mutti genäht und gehört nun zum Chick oder was. ?
Auch werden sie gerne am linken oder rechten Ohr baumelnd spazieren geführt, in der Gesässtasche durchgef. . . Auch immer supie : darunter in der Nase popeln oder an den Fingern lecken, weil da diese verdammte Plastiktüte. . .
Abhandlungen über die Gefahren und Gesundheitsschädigende Wirkung dieser Teile.
Mensch ! Die sind ja auch nur dazu gedacht für 20-30 Minuten vor die Schnute zu kommen beim Einkaufen und nicht für die gesammte Woche.

Hätten sich all diese Menschen schon vor COVIT, sich an grundlegende Abstands,- und Hygieneregeln gehalten, gäbe es manche Probleme heute nicht.
Würden all diese Menschen tatsächlich die Sache Ernst nehmen, nur Ansatzweise, dann würden sie einiges anders handhaben.

Und solcherlei Moralisten sage ich :
„Ermahnt bloss niemanden mehr zur Vernunft“!

Zeigst du nun öffentlich, dass du eben nicht mehr bereit bist alles so ohne weiteres hinzunehmen, was ja auch dein gutes Recht sein sollte, dann stehen dir gerne gut gepanzerte Beamte entgegen.
Wohlgemerkt Mehrzahl, gerne auch eng gedrängt und ohne Mundschutz, dafür aber mit Knüppel, Pfefferspray und Schutzhelm gegenüber, um dir deine falsche Einstellung vor Augen zu führen.
Aus Solidarität, versteht sich.

Gerade erst im Radio gehört : Polizeikräfte werden mit Tasern ausgestattet . . . selbstverständlich nur zum Test und nur „Spezialkräfte“ . . . Wie passend.

Nach den ersten Protesten der letzten Wochen bis heute, mit mehreren tausend Teilnehmern, teilweise aus allen Landesteilen angereist, wie z.B. in Stuttgard, Berlin, Dresden oder Hamburg, sollten die Zahlen nach Inkubationszeit nun deutlich bis drastisch ansteigen.
Da sind wir jetzt aber mal gespannt wer Recht hat und wie die Medien und die Politik damit umgehen.

Apropos Medien : Medial wird geknüppelt was das Zeug hält – Es werden mehr und mehr Menschen ins „Aus“ gestellt, Prominente, Wissenschaftler, Jounalisten, Politiker – es kann jeden treffen. Ämter entzogen, Arbeitgeber kündigen, es gibt keine Aufträge – da ist die Phantasie grenzenlos – subtile Gewalt eben – anders eben. Nicht so offen wie in einem diktatorischen System.

Und möchtest du dir im Netz „Luft“ machen, da haben wir doch 2017 ein neues Gesetz verabschiedet / aufgebrummt bekommen, um Hass und Hetze sowie Hatespeech im Netz zu unterbinden – wie schwammig eigentlich, denn wie ist Hass / Hatespeech eigentlich deffiniert ?

Selbstredent denken wir gleich an Morddrohungen, Volksverhetzung und rassistische Verunglimpfung, so wurde es uns ja auch verkauft – da musste ein Riegel vor – da bin ich dabei. Aber ist ein böser Smiley oder K-Haufen schon Hass ? Ist die Frage nach dem Mundschutz nun eigentlich Hetze ? ist der Ausdruck „verdammte Politik“ nun Hatespeech ?

Egal, das NetzDG besteht seit 2017 und nun kann Druck ausgeübt werden, man kann zensieren. Wie passend.

Nicht aber ist es verboten diverse Meinungen in Schubladen und Ecken zu stossen. Einfache Bürger mit einem Recht auf freie Meinung zu verunglimpfen.
Von Coronaleugnern, Panikmachern, rechtem Gesocks, Verschwörern und Aluhüten ist die Rede – wenn es glimpflich ausgeht.

Wenn nun Künstler sich weigern, in halb gefüllten Häusern und vor vermummtem Publikum zu spielen, Gasthäuser sich weigern wieder zu öffnen, da sie weder ihre Gäste in Listen führen, noch den logistischen Aufwand von Desinfektion, Abstandsregeln ect. aufzwingen mögen, – ist dies nicht auch eine Art stiller Protest ?
Sind die jetzt reif für die Klapse oder rechte Ecke ?
Was soll das ?

Schmerz bereitet mir allerdings am ärgsten, wie schnell das alles immer geht und wie oft sich das gemeine Volk auch hier einer gewissen Mittäterschaft schuldig macht.

Gerne vermeindlich annonym und denunzierend, wurden doch eigens für diesen Tatbestand entsprechend Bürgertelefone eingerichtet, schon lange vor COVIT – man möchte es ja schließlich gesellschaftsfähig machen, dieses Denunzieren. Wie passend

Letztes Jahr ist Hr. Spahn mit seinem Vorstoss zur Einführung einer Organspendepflicht gescheitert – vorerst.
Letztes Jahr konnte Hr.Spahn aber auch einen Sieg erringen und seine Impfpflicht wurde durchgewunken.
Diese tritt wohl auch zum September diesen Jahres in Kraft. Wie passend.

Nun hiess es aber auch schon wieder im Radio, das es keine gäbe – dann müssten die Nichtgeimpften im Falle einer Infektion halt auch die Konsequenzen daraus selber tragen.
Wie nett vormuliert das sie dir das Hemd dann bis auf die Unnerbuxe vom Leib zerren werden oder schlimmeres. Aber dazu später mehr.
Verschwörungstheorie eben.

Und nun spricht man sogar offen über einen Immunitätsausweis.
Angeblich ja wieder vom Tisch und dann doch wieder Ja aber nein aber ja.
Inhaltlich wird es wohl darum gehen, dir deine Freiheit zurückzugeben.
Und der Rest ? die „NiImmu’s“ die NichtImmunen ? Wenigstens habe ich schon einmal eine neue Bezeichnung kreiert. Wie passend.

Wer also nachweisen kann das er immunisiert / gesund ist, darf dann wieder reisen, in Restaurants, auf Konzert und ins Kino gehen. Darf wieder auf’s öffentliche Klo, mit dem Bus fahren, einkaufen und arbeiten gehen.
Die Schubladen und Ecken melden Bedenken an und der Pröbel drischt sie zurück.

Wie dies Grundrechts- und Datenschutzrechtlich übereinkommen könnte und weil damit diejenigen fein diskriminiert werden dürfen, die keine Corona-Immunität haben, dies alles bleibt als Frage offenbar aussen vor.
Naja, wir haben ja den Notstand ausgerufen . . .
Wie passend.

Diskriminierung in einem Land welches nach aussen so gerne sich hervoheben wollte genau dies zu bekämfen. Nichts sollte sich wiederholen und nun sind wir mittendrin.

Zwischenzeitlich werden grosse und kleine Geschenke verteilt : Soforthilfe hier, Sonderzahlung dort, sogar die Grundrente ist wieder im Gespräch.
Bravo, dankeschön.

Neben zahlreichen Krankheiten wird man alsbald auch das sogenannte „Andersdenken“ als (Geistes)Krankheit und Synonym für, Verschwörungstheorethiker, Leugner, Aluhutträger, nicht Linientreue Wissenschaft, Literatur und Kunst ect.pp. benennen.

War ja alles schoneinmal und ist gut erprobt. Man will sich ja schließlich nicht die freie und vielfältig bunte Toleranz vermiesepetern lassen.
So wie der Hase heute so durch die gleichgeschalteten MassenMedien hoppelt, wird wohl auch bald wieder im Gleichschritt marschiert.
Selbsredent gegen Andersdenkende, wie immer eigentlich.

Dieses Mal ist es doch aber für etwas Gutes oder etwa nicht ?

Wie könnten verbale wie körperliche Atacken, aus welchem Grunde auch immer, jemals etwas Gutem anhaften ?

Wachte dieser Tage nach einem bösen Traum auf, Bruchstücke von Rauch über der schönen Kölner Skyline, Menschen erhoben sich gegen erneute Sanktionen, Wasser und Lebensmittel wurden knapp in den Randbezirken, wohin man die NiImmu’s und Andersdenkende deportierte. . .
„Schlagt sie Tot“ ! grölte es Laut aus dem bunt bemalten Megaphon der Moralisten. „So sperrt sie endlich weg, auf das sich unsere Geschichte nicht wiederholen möge“
Ironisch nicht wahr ?
Angst ? Die hatte ich auch.

Es dauert nicht mehr lange und es wird Einigkeit und Akzeptanz darüber herrschen, dass Andersdenkende sowie Nichtgeimpfte / NichtImmune, eben in bestimmten Bezirken am Rande der Stadt „ihre Freiheit“ werden leben müssen .

Möglicherweise müssen diese dann an ihrer Kleidung ein deutlich erkennbares Zeichen tragen – selbstredent nur damit DU darüber informiert bist, dass von dieser Person nun Gefahr ausgeht und DU Abstand halten musst – verlierst DU doch sonst dein Recht, diesen wundervollen Ausweis mitführen zu dürfen, welcher dir die Freiheit sichert.

Und Immune machen Jagd, nur so zum Spass und um der Freiheit Willen.
Wer weiss das schon

Möglicherweise wird es auch Verzweifelte geben, welche sich absichtlich infizieren, um eine Chance zu haben, nach dem hoffentlichen Genesen, dann diesen tollen Ausweis zu erhalten. – Wer weiss das schon.

Es bleibt abzuwarten wann eine Akzeptanz für die Verbringung in Lager akzeptiert und angenommen wird.

Und der Pöbel wird auch hier wieder Jubeln, für wahr nichts Neues.

Es gibt unendlich viele Wege sich zu informieren und so vielfältig und bunt das Leben auf diesem Planeten ist, so vielfältig und bunt sind auch die Informationen, eine Flut an Meinungen, Denkweisen, Empfindungen, Wissensstand und daraus wiederum resultierende Handlungsweisen, Lebensarten und Sichtweisen .
Unzählig

Ich dachte immer wir könnten eines Tages unsere Geschichte hinter uns lassen, das soetwas nie wieder möglich sein sollte, insbesondere mit dem Blick auf die uns heute zur Verfügung stehenden Mittel und Möglichkeiten der Informationen.
Und doch ist es eben gerade die Ohnmacht die unweigerlich aufkommen muss ob dieser Informationsflut, welche uns scheinbar das Genik brechen wird.

Ich habe nun ein paar Beispiele aufgezeigt
Sichtweisen – Denkweisen – Anstösse – Aufreger
Steht bitte zusammen, hört einander wieder zu und lasst euch nicht in diese unzähligen Kriege hineinziehen.
Hoffnung

Schlussbemerkung Das von uns hier bereitgestellte Material soll rein der öffentlichen Bildung und zur Anregung geistiger Auseinandersetzung dienen. Dieses Material wird rein zum Zwecke der Kritik, der Stellungnahme, der Berichterstattung, der Bildung und der Wissenschaft zur Verfügung gestellt und stellt daher keine Urheber,- Rechtsverletzung dar. Insofern es uns möglich ist, werden wir immer die original Quellen und Urheber benennen.

Grundgesetz Artikel 5 (1) 1 Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. 2 Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. 3 Eine Zensur findet nicht statt.
(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.
(3) 1 Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. 2 Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.
https://dejure.org/gesetze/GG/5.html

Kommentare sind geschlossen.