Gedankenstaub

Zahlreich wie Staub und frei : Meinung und Gedanke

Handelskrieg USA und EU

Jean-Claude Juncker feiert einen Erfolg im Weißen Haus.
Er konnte den US-Präsidenten Trump von einer weiteren Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und Europa abhalten.
Den Durchbruch hat Juncker offenbar mit dem Angebot erreicht, Europa könne mehr amerikanische Sojabohnen kaufen. Damit ist der transatlantische Handelskonflikt zwar noch nicht beendet, aber Trump hat immerhin vom Angriffs- auf den Verständigungsmodus umgeschaltet.
Entscheidend für Trumps Kehrtwende war nicht allein Junckers Verhandlungsgeschick. Farmer, Autobosse, Lobbyverbände und Abgeordnete aus der republikanischen Partei hatten in den vergangenen Wochen mächtig Druck auf den US-Präsidenten ausgeübt.
Schließlich droht der Handelskrieg mehr und mehr zum größten Risiko für die US-Wirtschaft zu werden. „Unsere Farmer wollen Handel, keine Almosen“, klagte Senator Ron Johnson aus Wisconsin über das milliardenschwere Hilfsprogramm für die Landwirte.
Vielleicht lernt Trump gerade, dass die USA einen Handelskrieg auch verlieren können.
Denn : Amerika ist nicht unverwundbar.

Nach einem Artikel von SVEN AFHÜPPE im Handelsblatt

Schlussbemerkung Das von uns hier bereitgestellte Material soll rein der öffentlichen Bildung und zur Anregung geistiger Auseinandersetzung dienen. Dieses Material wird rein zum Zwecke der Kritik, der Stellungnahme, der Berichterstattung, der Bildung und der Wissenschaft zur Verfügung gestellt und stellt daher keine Urheber,- Rechtsverletzung dar. Insofern es uns möglich ist, werden wir immer die original Quellen und Urheber benennen.

Kommentare sind geschlossen.